Startseite      Login      Impressum
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

AWO-Logo

Besucher:
28963
Sachsen vernetzt
Drucken
 

Kita-ABC

 

Liebe Eltern, liebe Leser und Leserinnen,

 

dieses kleine „Kindertagesstätten/Hort – ABC“ soll für Sie eine übersichtliche, den Alltag betreffende Informationssammlung sein. Damit sich ihr Kind in unserer Einrichtung wohlfühlen kann und um Missverständnissen entgegenzuwirken möchten wir Sie bitten, unten aufgeführte Hinweise zu berücksichtigen:

 

   A  -  Attest

 

Beim Eintritt in die Kindertagesstätte/Hort sowie nach jeder ansteckenden Krankheit, muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden. (Krippe nach  jeder Erkrankung)

 

      B  -  Belehrung der Kinder

 

In regelmäßigen Abständen werden die Kinder altersgemäß belehrt oder aber in besonderen Situationen. Belehrungen können zu folgenden Themen erfolgen z.B. Unfallgefahr im Straßenverkehr, beim Spiel im Garten, beim Spaziergang/Sicherheit beim Spielen im Schnee und bei Eisglätte/ Baden und Schwimmen/ Richtiges Verhalten bei Unfällen etc.

 

      B  -  Buddelhose

 

Um die Kleidung vor Sand und Dreck zu schützen, gibt es Buddelhosen, allerdings sind diese im Sommer recht lästig weil die Kinder darin sehr schwitzen, deshalb empfehlen wir zusätzlich eine alte „Räuberhose“!  Auch unsere Hortkinder dürfen sich umziehen. Eine alte Hose macht eine aktive Freizeitgestaltung möglich! 

 

     B  -  Briefkasten

 

Im Eingangsbereich der Kindertagesstätte und in der Etage der Horträume befindet sich ein Briefkasten. Sie können sich Luft machen und Beschwerdebriefe einwerfen. Wir freuen uns jedoch auch über positive Resonanz. Vordergründig sollten Sie aber den Weg zu uns finden und im gemeinsamen Dialog Probleme und Anliegen besprechen.

 

   B  -  Buchausstellung

 

Zwei bis dreimal im Jahr, meist vor Festen, können Sie in der Kindertagesstätte und im Hort Kinderbücher, Spiele etc. bestellen.

 

   E  -  Eigentumsfach

 

Jedes Kind hat in der Garderobe und im Bad sein persönliches Bild und auch Fach. In der Garderobe stehen Körbchen für die Wechselwäsche bereit. Die Kinder lernen den selbständigen Umgang mit den Sachen und kennen ihren Platz. Bitte achten Sie auf  vollständige Wechselwäsche! Im Hort nutzen die Kinder die Garderobe der Grundschule, so dass der Hortbereich mit Hausschuhen betreten wird.

 

 

   E  -  Eingewöhnung

 

Im ständigen Dialog mit den Eltern, werden das Vertrautwerden mit der neuen Umgebung und der Aufbau einer Bindungsbeziehung zur Erzieherin organisiert und schrittweise realisiert. Die Eltern werden beim Kennenlernen und der Orientierungssuche unterstützt. Bei der Gestaltung der Eingewöhnungszeit werden der Entwicklungsstand und die Vorerfahrung des jeweiligen Kindes berücksichtigt. Die Eingewöhnungszeit ist auf 14 Tage ausgerichtet und für alle Kinder kostenlos.

Im Kinderhort können die neuen Erstklässler schon 14 Tage vor Schulbeginn die Einrichtung besuchen. In einem speziellen Ferienprogramm werden die Kinder in den Hortalltag integriert und lernen diesen, mit all seinen organisatorischen und strukturellen Besonderheiten kennen.

 

Im Rahmen unseres Qualitätsmanagementsystems ist die Eingewöhnungszeit in einer Prozessbeschreibung (PB) konkret geregelt: PB „Eingewöhnungskonzept“

 

   E  -  Elterngespräche & Elternarbeit

 

Haben Sie ein Problem, dann finden Sie immer ein offenes Ohr bei uns. Vereinbaren Sie einen Termin mit der Erzieherin oder der Leiterin!

 

Zweimal im Jahr finden Elternabende statt, zu denen Sie rechtzeitig eingeladen werden. Tür – und Angelgespräche und Elternvertreterversammlungen sowie vierteljährliche Rahmenpläne und Aushänge an den Pinnwänden sind praktizierte Möglichkeiten der Elternarbeit. Nutzen Sie diese, um immer informiert zu sein und auch, um Missverständnissen vorzubeugen. Der Kinderhort lädt vierteljährlich ins Elterncafe ein, in dessen Rahmen können Probleme angesprochen, Fragen gestellt und Befindlichkeiten geäußert werden.

 

   E  -  Entschuldigung

 

Wenn ein Kind aus irgendeinem Grund die Kindertagesstätte/Hort nicht besuchen kann, teilen Sie uns das unbedingt bis 07.30 Uhr mit. Bei späteren Abmeldungen müssen Sie unter Umständen das Essen bezahlen, da dieses bis 07.45 Uhr gemeldet sein muss.

 

    F -   Ferienzeit

 

Hurra, es sind Ferien! Wie freuen sich alle Kinder darauf.

 

Damit auch die Hortzeit zu einer schönen Ferienzeit wird, planen wir schon lange vorher unsere Ferienaktionen. Wanderungen und Ausflüge in die Natur mit verschiedensten Aktivitäten, z.B.

 

-Eulenkluft-Staudamm bauen

-Naturmaterialien sammeln

-Steine bemalen

-Wandertage, z.B. Irrgarten der Sinne, Kino, Kuddeldaddeldu, Naturkundemuseum,

 Kellerberge, Sommerrodelbahn, Kletterpark, Zoo ...

-Basteltage

-Übernachtungen, z.B. Heuhotel, Talsperre Kriebstein, Pahna und vieles mehr

 

sorgen für Abwechslung und unvergessene Erlebnisse.  Sie erhalten im Vorfeld einen Ferienplan, wo Sie gemeinsam mit Ihrem Kind entscheiden können, an welchen Tagen es die Einrichtung besucht. An ausgewählten Tagen, wenn unsere Ausflüge den normalen Zeitrahmen sprengen, entfällt die Regelbetreuungszeit. Dies erfahren Sie rechtzeitig. Mit dem Ferienplan erhalten Sie gleichzeitig auch eine Kostenübersicht über Eintrittspreise, Verpflegungskosten etc.

 

Wir führen in den Ferien ein Ferientagebuch, um unsere Erlebnisse in Wort und Bild festhalten zu können. Gern schauen wir in diese selbstgemachten Alben und erinnern uns der schönen Ferientage.

 

   F -   Fotos

 

Damit sich die Kinder auch in späteren Jahren noch an ihre Kindergarten- und Hortzeit erinnern können, halten wir besondere Ereignisse im Bild fest. Sie können die Bilder nachbestellen. Einmal im Jahr kommt der Fotograf in die Einrichtung. Sie müssen nicht, aber Sie können die Bildserien erwerben.

 

   G  -  Getränke

 

Da Kinder viel trinken sollen, stehen im Gruppenraum während des gesamten Tages die unterschiedlichsten Getränke bereit. frischer ungezuckerten Tee, Saftschorlen, Wasser und  MilchDie Kinder können sich bei Bedarf selbst bedienen. Im Hort befindet sich in der Kinderküche eine „Getränkebar“, wo sich die Kinder selbst bedienen können.

 

   H  -  Helfer

 

Oft brauchen wir Ihre Hilfe, liebe Eltern. Ist es bei der Vorbereitung von Festen, bei kleinen Handreichungen, beim Gestalten unserer Räume oder auch bei kleinen Reparaturarbeiten. Wir freuen uns über diese Unterstützung und freuen uns über jedes diesbezügliche Angebot!

 

   H  -  Hygiene 

                  

 

Die Kindertageseinrichtung wird täglich gewischt und gesaugt. Einmal im Jahr wird das Spielzeug gründlich gereinigt und desinfiziert. Ebenso erfolgt einmal im Jahr die Grund-reinigung von Fußböden und Teppichbelägen. Die Fenster werden zweimal im Jahr geputzt.

 

   H  -  Hausaufgaben

 

Die Hausaufgaben werden gemeinsam mit der(m) Erzieher(in) im Klassenzimmer der Grundschule erledigt. Eine Lehrerin ist täglich bei der Erledigung der Hausaufgaben als Ansprechpartner dabei. 

 

  • Folgendes ist zu beachten:

 

  • Die Hausaufgabenzeit wird von der Erzieherin vorbereitet, mit der   Lehrerin erfolgt im Vorfeld die Abstimmung  und die Kinder werden mit geeigneten Liedern, Kurzgeschichten oder kleinen gymnastischen Übungen zu Konzentrationsfähigkeit und Ruhe gebracht.
  • Die Hausaufgaben werden in leiser Atmosphäre erledigt und es wird sich nur im Flüsterton unterhalten.
  • Die Erzieherin ist bestrebt den Kindern zu helfen, erzwingt aber nicht die Richtigkeit der Hausaufgaben. Die Kinder sollen und müssen die Hausaufgaben selbst bewältigen, denn die Lehrerin muss erkennen können, ob der vermittelte Unterrichtsstoff verstanden wurde oder nicht!.
  • Die Hausaufgabenzeit sollte eine Zeit von 30 – 45 Minuten nicht überschreiten.

 

 

   I  -  Information

 

Informationen aller Art hängen an den Pinnwänden in den Garderoben. Handzettel werden vor allem für die Hortkinder formuliert und mitgegeben. Im Rahmenplan finden Sie im letzten Teil immer eine Zusammenfassung aller wichtigen Termine für ein viertel Jahr. Bitte lesen Sie vor allem die Aushänge an den Pinnwänden, da diese immer aktuell und täglich formuliert werden.

 

   K  -  Kindergeburtstag

 

Jedes Kind darf in der Kindertagesstätte/Hort seinen Geburtstag feiern und einmal der absolute Mittelpunkt sein. Das Geburtstagskind bringt für die Kinder etwas zum Frühstück mit (in Absprache mit der Gruppenerzieherin). Jedes Geburtstagskind erhält ein kleines altersgemäßes Geschenk. Spiele und andere Höhepunkte werden immer mit dem Geburtstagskind geplant und organisiert.

 

Im Hort finden Geburtstagspartys statt. Alle Geburtstagskinder eines Monats tun sich zusammen, um gemeinsam ihren Geburtstag zu planen, zu organisieren und zu feiern. Jedes Kind bringt eine Zutat mit, weil im Hort selbst gebacken und gekocht wird.

 

 

 

   K  -  Krankheit

 

Sie werden durch ein Plakat im Eingangsbereich darauf hingewiesen, wenn ansteckende Krankheiten in der Einrichtung aufgetreten sind. Ein Kind, das sich nicht wohl fühlt, sollte zu Hause bleiben! Bitte entscheiden Sie bei leichten Erkrankungen (Schnupfen, Husten usw.) zum Wohl des Kindes!

Nach jeder ansteckenden Krankheit ist eine Gesundmeldung vom Arzt vorzulegen! Im Krippenbereich wird nach jeder Erkrankung eine Gesundmeldung gefordert!

 

   K  -  Kinderrat

 

Ein wichtiges Instrument in der Hortarbeit ist der „Kinderrat“, der einmal im Monat tagt.  Während dieser wichtigen Sitzung erfolgt die komplette Planung des Hortgeschehens.

Im Vorfeld werden aus jeder Klasse zwei Kinder gewählt, die ihre Klasse im Kinderrat vertreten. Mit den Kindervertretern wird die große Kinderratssitzung vorbereitet, an der alle Kinder des Hortes teilnehmen. Um mit den Angeboten die Interessen der Kinder zu treffen, legen die Kinder selbst ihre Wünsche und Vorstellungen dar und entscheiden in gemeinsamer Verantwortung, was an welchen Tagen durchgeführt wird. Dabei werden Absprachen getroffen, Verantwortlichkeiten festgelegt und Termine vereinbart.

Gleichzeitig stellt der Kinderrat aber auch die Regeln für das Zusammenleben in der Gemeinschaft auf und befasst sich mit Problemen die daraus erwachsen. Der Kinderrat ermöglicht es, dass alle Kinder in die Planung der Hortzeit einbezogen werden können. Die Kinder lernen ihre Meinung zu äußern, zu vertreten und begreifen sich als wichtiges Mitglied in der Gruppe.

 

Der Kinderrat wird von den Erzieher(innen) fachkundig begleitet, so dass auch pädagogisch wichtige Impulse mit einfließen können.

 

Aus den Kinderratssitzungen heraus entsteht die Planung für einen, durch den Rat festgesetzten Zeitraum. Dieser und das Protokoll der Kinderratssitzung wird für alle sichtbar an der Pinnwand angeheftet, so dass alle Kinder aber auch Eltern, Lehrer und Erzieher(innen) nachlesen können.

 

   K  -  Kleidung 

        

 

Wir gehen oft und gern an die frische Luft. Bitte achten Sie darauf, dass die Kinder der Witterung entsprechend gekleidet sind. Sobald Schnee liegt, wollen wir die Freuden des Winters genießen. Ein Schneeanzug, Mütze, Schal und wasserdichte Handschuhe sind unbedingt notwendig. Für den Alltag freuen wir uns über bequeme, unkomplizierte Kleidung, die nicht zu warm ist- die aber auch einmal schmutzig werden darf.

 

   L  -  Lieder, Gedichte und Reime

 

Damit Sie zu Hause mit Ihrem Kind singen können, hängen wir kopierte Liedtexte an die Pinnwand. In einigen Gruppen werden die Texte auch in die Rahmenpläne kopiert. Fehlt Ihnen trotzdem einmal ein Text, dann fragen Sie einfach die Gruppenerzieherin.

 

 

   M  -  Malkittel

 

Um Farben und Kleber auszuprobieren und um munter zu werkeln, ohne die Kleidung zu beschmutzen, benötigt jedes Kind einen Malkittel! (langärmelig, knielang und trotzdem bequem!) Im Hort sind langärmelige Oberhemden vorhanden.

 

   M  -  Mahlzeiten

 

Wählen Sie das Frühstück und Vesper immer gemeinsam mit ihrem Kind aus. Achten Sie bitte auf ein gesundes und abwechslungsreiches Angebot. Milchschnitten und andere süße Speisen sollten Sie ganz weglassen. Eine kleine Süßigkeit (Gummibärchen, 1 Stück Schokolade etc.) reichen vollkommen aus. Auch für das Vesper sollte immer eine Schnitte mit Marmelade, Honig, Wurst oder Käse  und Obst oder einer Milchspeise bereitgestellt werden.

 

Bitte schicken Sie auch den Hortkindern eine Kleinigkeit mit. Erfahrungsgemäß stellt sich am Nachmittag oft noch einmal Hunger ein!

 

   M  -  Mittagsschlaf

 

Für die kindliche Entwicklung ist ein ausgewogenes Verhältnis von Bewegung und Ruhe sehr wichtig. Ein Kindergartentag ist  anstrengend und auf die Kinder wirken viele Reize. Deshalb ist es wichtig, wenigstens eine Stunde Ruhe zu finden. Wir regeln die Schlafenszeit so, dass sich zunächst alle Kinder (ohne Spielzeug) hinlegen. Eine ruhige Atmosphäre ermöglicht allen Kindern, sich zu entspannen und in den Schlaf zu finden. Von 12.00 – 14.00 Uhr ist Schlafenszeit. In dieser Zeit sollten die Kinder nicht abgeholt werden, weil dadurch Unruhe entsteht.

 

Im Hort besteht die Möglichkeit, sich auszuruhen oder auch zu schlafen. Im Tanzzimmer werden Schlafmatten ausgelegt und die Kinder können selbst entscheiden, ob sie sich für eine Ruhepause zurückziehen möchten oder nicht. (1. Klasse)

 

   N  -  Notfall

 

Bitte geben Sie uns für den Notfall, immer die aktuelle Telefonnummer bekannt! Es ist sehr wichtig, dass wir Sie zu jeder Zeit erreichen können! Oft ändern sich die Handynummern und Sie sind dann nicht mehr erreichbar

 

   P  -  Parken

 

Ein immer wiederkehrendes Ärgernis ist das Parken. Die Parkplätze vor der Einrichtung der Kindertagesstätte sind dem Personal vorbehalten. Für die Eltern stehen die zeitlich begrenzten Parkplätze an der Einmündung und auf der Zufahrtsstraße zur Verfügung.

 

Bitte parken Sie nur auf diesen  und nicht auf dem Personalparkplatz, weil die Mitarbeiterinnen der Einrichtung sonst ihre Fahrzeuge nicht unterbringen!

Im Kinderhort stehen ausreichend zeitlich unbegrenzte Parkplätze zur Verfügung.

 

 

   R  -  Reparaturen

 

Das Personal ist mit den Reparaturen von Spielmaterial meist überfordert. Wenn Sie sich in der Lage sehen uns zu helfen, dann bieten Sie uns das spontan an.

 

   S  -  Spielzeug

 

Die Spielzeugauswahl wird von jeder Gruppenerzieherin getroffen. Dabei orientiert sie sich am Alter und dem Entwicklungsstand der Kinder. Die Kinder dürfen aber auch von zu Hause Spielzeug mitbringen. An welchem Tag, dass regelt die Erzieherin in der jeweiligen Gruppe! Die Einrichtung übernimmt aber keine Haftung, wenn Spielzeug kaputt oder verloren geht!

 

   T  - Türen und Tore

 

Wir bitten alle Eltern und Besucher der Einrichtung, die Eingangstüren und die zwei Tore im Garten zu schließen; sowohl beim Betreten der Einrichtung als auch beim Verlassen. Die Sicherheit der Kinder wird mit dieser kleinen Aufmerksamkeit gewährt!

 

   T  -  Turnen

 

Sportliche Betätigung wird bei uns ganz groß geschrieben. Neben den täglichen gymnastischen Übungen und dem Spiel im Bewegungsraum, turnen wir in der großen Schulturnhalle. Zweimal in der Woche gehört die Turnhalle uns. Wir können Geräteabläufe üben und uns ganzkörperlich betätigen. Gezielt und gut vorbereitet erleben die Kinder eine richtige Sportstunde!

 

Die Hortkinder nutzen die Turnhalle am Nachmittag, um sowohl Sportspiele als auch Angebote in dem großen Raum durchzuführen.

 

Wir bitten alle Eltern, ihren Kindern gut passende Turnschuhe mitzuschicken!

 

   T  -  Termine

 

Anfang des Jahres wird ein „Veranstaltungsplan“ für das gesamte folgende Jahr erstellt. In diesem sind die wichtigsten Termine eingetragen. Der Plan hängt Ende Januar an jeder Pinnwand der jeweiligen Kindergruppen.

 

   U  -  Unfall

 

Die Kinder sind in der Kindertagesstätte und im Kinderhort über die Unfallkasse Sachsen (Körperschaft des öffentlichen Rechts/gesetzliche Unfallversicherung Meißen) versichert. Alle Unfälle werden in ein Unfallbuch eingetragen. Muss eine ärztliche Betreuung in Anspruch genommen werden, dann erfolgt eine direkte Meldung an die Unfallkasse von der Leiterin der Kindertagesstätte/Kinderhort. Bei Unfällen werden grundsätzlich die Eltern informiert.

 

   V  -  Verkehrswacht

 

Ein Kindergartenkind ist noch nicht in der Lage, den Weg zur Kindertagesstätte oder nach Hause allein zu bewältigen. Es kann die Verkehrslage noch nicht überschauen. Lediglich in der Vorschulgruppe können Ausnahmen gemacht werden, allerdings nur für den Nachhauseweg, wenn Erzieherin und Eltern einschätzen können, dass das Kind den Heimweg allein bewältigen kann. Generell muss aber eine Vollmacht durch die Erziehungsberechtigten vorliegen.

 

Abholberechtigte müssen das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Vom Hort können die Kinder selbständig nach Hause gehen, es muss aber eine entsprechende schriftliche Vollmacht vorliegen.

 

   W  -  Wanderung

 

Wanderungen und erlebnisreiche Ausflüge werden rechtzeitig angekündigt. Bitte vor allem im Sommer regelmäßig die Aushänge an den Pinnwänden lesen, denn oft wandern wir schon vor dem Frühstück los! Wer zu spät kommt ist sicherlich sehr enttäuscht.

 

Im Kinderhort erhalten Sie umfangreiche Ferienpläne mit Rückinformationsanhängen, die rechtzeitig ausgereicht werden. Bitte achten Sie darauf, dass die Rückmeldungen zeitnah erfolgen und Gelder für Ausflüge rechtzeitig mitgeschickt werden.

 

   Z  -  Zahnprophylaxe

 

Zähneputzen ist sehr wichtig. Deshalb putzen wir schon in der kleinsten Gruppe regelmäßig unsere Zähne (nach dem Essen – 3 Minuten lang!) Natürlich auch in allen Kindergartengruppen.

 

Einmal jährlich erfolgt eine zahnärztliche Reihenuntersuchung und Gruppenprophylaxe durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes. Regelmäßig werden wir mit Zahncreme und neuen Zahnbürsten vom Gesundheitsamt unterstützt. Bitte gehen Sie mit ihrem Kind zweimal jährlich zur Kontrolluntersuchung zu Ihrem Hauszahnarzt!